Nachhaltige Alternativen für Unterwegs


Fast täglich konsimieren wir etwas unterwegs. Unvermeidlich in Plastikeingepackt, mit einwegbesteck oder einer Serviette serviert. Doch ist es das wirklich? Denn mit wenigen Veränderungen lässt sich unnötigen Abfall vermeiden. Wir sind der Verpackung gar nicht so ausgeliefert, wie wir das gerne annehmen. Meist ist es einfacher die Verantwortung abzugeben und die Schuld woanders zu suchen. Doch was kannst Du tun, um in Zukunft weniger Müll zu produzieren.


1. Trinkflasche

Meine Trinkflasche ist, seit ich Sie mir gekauft habe mein treuer täglicher Begleiter. Nicht nur spart sie Geld, da man sich nicht beinahe täglich eine Wasserflasche kaufen muss, sondern auch einige Plastikflaschen. Meine ist aus der Migros und kostet 19.90 CHF

2. Besteck

Nichts ist leichter, als immer eine Gabel oder einen Löffel in der Tasche mit sich zu tragen. So sparrt man sich das Einweg Besteck, wenn man sich etwas Unterwegs kauft, oder ist optimal vorbereitet um sein mitgebrachtes Essen zu verzehren.  Mein Besteck ist Löffel und Gabel in einem und aus dem Transa für 16.90 CHF.

3.  Kaffebecher ToGo

Ein Mehrweg Kaffebecher ist nicht nur besser für die Umwelt, Du sparst auch noch Geld mit so einem Becher. Denn an den Meisten Orten bekommst Du den Kaffee günstiger, wenn Du deinen eigenen Becher mitbringst. Ich persönlich finde, dass der Kaffee aus einem Glasbecher auch besser schmeckt als aus einem Pappbecher. Weisst Du morgens, dass Du dir Heute wahrscheinlich einen Kaffee holen wirst, einfach den Becher in die Tasche mit einpacken. Meiner ist aus Glas mit einem Korkring und von KeepCup (in mehreren Grössen erhältlich) ab 21 CHF.

4. Produce Bag

Wenn Du auf dem Nachhauseweg noch einkaufen musst, hat sich bei mir bewährt mindestens ein Produce Bag in der Tasche mit mir zu Tragen. Gemüse und Früchte, welche von Natur aus mit einer Schale versehen sind, kann man so auf die Wage legen und wandern bei mir Einzeln in den Einkaufskorb. Möchte man jedoch etwas in grösseren Mengen kaufen, oder ist nicht so leicht einzeln zu transportieren, eignet sich der Produce Bag optimal. So vermeidest Du, dass man aus der Not doch zum Plastiksäckchen greift. Um die Einkäufe anschliessend nach Hause zu tragen eignet es sich einen Jutebeutel dabei zuhaben, dieser lässt sich klein zusammenfalten und kann auch benutzt werden, wenn man sonst etwas kauft und schon wieder wurde ein Plastiksack gesparrt. Meiner ist aus dem Reformhaus gibt es aber mittlerweile bei Coop und Migros im Set für 4.95 CHF

5. Bringe dein eigenes Essen/Snacks

Wenn immer möglich, koche am Abend etwas mehr, sodass Du es am nächsten Tag als Mittagessen mitnehmen kannst. Wenn Du dir trotzdem auswärts etwas holen möchtest, so lohnt es sich trotzdem eine Tupperware dabei zu haben, so können Sushi, Salate, Pasta und vieles mehr, direkt in das mitgebrachte Gefäss gefüllt werden. Meines ist von Ikea 4.95

6. Vermeide Verpackungen

Meist ist bei diesem Punkt etwas Umdenken angesagt. Denn wir sind Gewohnheitstiere und so fällt es uns erst gar nicht auf, dass es meist noch verpackungsfreie Alternativen gibt. Hier einige Beispiele. Falls ich Lust auf etwas Süsses habe,  kann ich mir die Schokolade anstatt im Laden verpackt, in einer Bäckerei auf die Hand kaufen. Genauso ist es mit Brötchen, welche ich gleich verzehren möchte, die kann ich immer auf die Hand bestellen und benötige auch keine Serviette etc.  Nüsse gibt es beispielsweise im Migros auch Offen.

Nach dem man sich dazu entschieden hat, dass man etwas an seinem Verhalten diesbezüglich ändern möchte, fallen einem die alternativ Möglichkeiten von alleine auf. Meist muss man sich überwinden nachzufragen, ob etwas möglich ist, dass so nicht ausgeschrieben ist. Doch meine Erfahrung ist, dass diesbezüglich alle sehr hilfsbereit sind.  Ich hoffe Du konntest aus diesem Post Inspiration und Anstoss mitnehmen und ich bin auf gespannt auf Deine Erfahrungen.

xx Nathalie