Treberbrot

Aktualisiert: 22. März 2019


Diese Woche habe ich ein Treberbrot gebacken. Treber bezeichnet man das ausgekochte Malz, welches nach dem Bierbrauen anfällt. Da wir diese Woche in die vierte Runde unseres Bierbrauexperiments gegangen sind, ist jede Menge Treber angefallen. So habe ich mich daran gemacht, ein Brot zu backen. Herausgekommen ist dieses saftige Brot, das durch den Malzzucker einen süssen Charakter besitzt und wunderbar zu Honig und Käse passt, aber auch gepaart mit Bohnen gut zur Geltung kommt. Das Brot hat eine schöne Kruste bekommen. Im Gegensatz zu meinem klassischen Sauerteigbrot habe ich es nicht gefaltet, sondern direkt im Brotkörbchen aufgehen lassen. Doch nun zum Rezept.


Zutaten: 

250 g Treber 250 g Dinkelmehl 250 g Roggenmehl 7 g Trockenhefe 250 ml Wasser 6 g Salz 4 - 5 EL Anstellgut (Sauerteigstarter)






Zubereitung: 

Die Hefe im Wasser auflösen und zusammen mit einem Teelöffel Treber für 10 Minuten aktivieren lassen. Der Malzzucker aus dem Treber hilft der Hefe zu gären. In einer grossen Schüssel Treber, Dinkel- und Roggenmehl mischen. Die Hefe-Wassermischung hinzugeben und grob mit einem Holzlöffel verrühren. Nun den Sauerteigstarter dazugeben und zu einem Teig verkneten. Mit einem Teller oder feuchten Tuch bedecken und für eine Stunde gehen lassen. Nach einer Stunde das Salz gut in den Teig einkneten, wieder zurück in die Schüssel geben und für weitere 2 Stunden gehen lassen. Das Gärkörbchen bemehlen, den Teig zu einem Brotleib falten und mit dem Falz nach unten in das Gärkörbchen geben. Abdecken und für eine letzte Stunde gehen lassen. Den Backofen auf 250 Grad vorheizen und eine Sprühflasche mit Wasser bereithalten. Das Brot auf ein mit Backpapier belegtes Backblech stürzen und sofort in den Backofen geben. Diesen und die Brotoberfläche mit 10 - 15 Sprühstössen befeuchten und in den ersten 10 Minuten einige Male wiederholen. Danach die Temperatur auf 190 Grad reduzieren und für weitere 50 Minuten fertig backen. Dann kannst Du mit dem Klopftest überprüfen, ob das Brot durchgebacken ist. Wenn es auf der Unterseite hohl klingt, ist es fertig gebacken und kann auf einem Gitter abkühlen.

Ich wünsche Dir viel Spass beim Nachbacken.


En Guete!