Nussstängeli

Es ist Zeit, den Vorratsschrank mit neuen Augen zu betrachten. Hast du auch bereits alle Snacks aufgegessen und keine Lust einkaufen zu gehen oder bist an eine Videokonferenz gebunden? Kein Problem! Ich bin mir sicher, auch in deinem Vorratsschrank steht noch ein angebrochenes Glas/ Packung gemahlene Nüsse, im optimal Fall Haselnüsse. Vielleicht findest du auch noch etwas Studentenfutter, das schon länger darauf wartet aufgegessen zu werden. Für dieses Rezept brauchen wir nur die Haselnüsse, nimm dir kurz Zeit, diese auszusortieren oder gleich die gesamte Mischung zu sortieren. Die Rosinen werden nächste Woche verwendet. Doch nun los in die Küche.


Zutaten:

80 g gemahlene Haselnüsse

1 Handvoll (oder was das Studentenfutter hergibt) ganze Haselnüsse

Prise Salz

140 g Mehl

1 Ei

90 g Butter

50 g Zucker











Zubereitung:

Die ganzen Haselnüsse mit einem Messer grob hacken. Die gemahlenen und gehackten Haselnüsse mit dem Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. Die Butter in einer Pfanne zergehen lassen und für 10 Minuten auskühlen lassen. Nun das Ei und den Zucker dazugeben und rühren, bis die Masse hell ist. Die flüssigen Zutaten zu den trockenen Zutaten dazugeben und alles zu einem Teig zusammenführen. Den Teig in ein Tuch einrollen oder direkt in der Schüssel für 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Arbeitsfläche bemehlen, den Teig ca 1 cm dick ausrollen und in Stängeli schneiden. Die Stängeli auf ein mit backpapierbelegtes Backblech geben und für 10 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze backen. Auf das Bepinseln mit Eigelb verzichte ich, weil dazu Reste anfallen und das Ei schlecht wird, wenn es nicht direkt weiter verwendet wird. Zudem werden sie auch ohne einpinseln wunderbar lecker.

Die fertig gebackenen Nusstängeli auf einem Gitter auskühlen lassen und geniessen.

En Guete!