Chili sin carne

Zum Wochenstart gibt es ein Gericht, das sich einfach vorkochen lässt und gut zum Mitnehmen eignet. Zudem kann man nie genug bekommen von Hülsenfrüchten und es lohnt sich diese wöchentlich in die Ernährung einzubauen. Eine Steigerung in kleinen Portionen hilft Deiner Verdauung sich an die neuer Aufgabe zu gewöhnen. Ausserdem hilft es, die Bohnen selbst einzulegen und zu kochen. Dies dauert gar nicht so lange, wie man vermuten mag. Die Bohnen über Nacht in kaltem Wasser einlegen, am nächsten Tag abspülen, in eine Pfanne kochendes Wasser geben, salzen, 1 EL Öl und 1 EL Essig dazugeben. Der Essig erhält die Farbe und das Öl und Salz hilft den Bohnen schneller gar zu werden. Nach 1,5 h auf mittlerer Hitze probieren, wenn sie gar genug sind, Absieben und wie gewohnt weiter verwenden. Kalt abgespült lagern sie sich auch 3-4 Tage in einem verschlossenen Gefäss im Kühlschrank.

Aber jetzt los in die Küche!


Zutaten für 2 Personen:

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 EL Bratöl

2 EL Tomatenpüree

400-500 g gemischte gekochte Bohnen nach Belieben

ca. 600 g gehackte Tomaten

1EL Paprikapulver

1 TL Kurkuma

1 TL Kumin

1 TL Oregano

1 TL Majoran

1 Zweig Thymian

Salz

Pfeffer





Zubereitung:


Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. In einer Bratpfanne das Öl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch dünsten, salzen und das Tomatenpüree unterrühren. Die Bohnen mit allen Gewürzen dazugeben und mit den gehackten Tomaten ablöschen. Zugedeckt für 30 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen. Falls zu viel Flüssigkeit verdunstet ist, etwas Wasser dazugeben umrühren und fertig ist das Chili sin carne. Ich esse dazu gerne Salzkartoffeln oder Ofenkartoffeln und einen Salat. Doch dir sind keine Grenzen gesetzt.

En Guete!